Nationalpalast Belém in Lissabon

Belem Nationalpalast Lissabon

Belem Nationalpalast Lissabon

Lissabon, eine Stadt voller Geschichte, liegt an der Mündung des Tejo. Die Stadt erstreckt sich über sieben Hügel und diese Lage war für die Stadt im Falle eines Angriffs sehr vorteilhaft. Lissabon ist voller Kontraste: enge Gassen und breite Alleen, moderne Gebäude und Häuser aus dem 19. Jahrhundert, was es für Touristen sehr attraktiv macht.

Der auf einem Hügel erbaute Nationalpalast von Belém befindet sich im Stadtteil Belém, wo es viele Baudenkmäler aus der Zeit der großen Entdeckungen gibt.

Der Palast war die offizielle Residenz der portugiesischen Könige und später der Präsidenten der Portugiesischen Republik. Wenn der portugiesische Präsident heute im Palast hält, wird die Nationalflagge gehisst. Der Palast überblickt die Plaza Afonso Alburezo Albureca, die an die Ufer des Tejo angrenzt, und das Kloster Jerónimos liegt in der Nähe. Aufgrund der Farbe der Fassade wird der Belem-Palast oft als „rosa Palast“ bezeichnet.

Der Palast wurde 1559 vom Herzog von Aveirach erbaut. Im 18. Jahrhundert kaufte João V. den Palast und auf seinen Befehl hin wurde das Innere des Palastes vollständig verändert. Die Hauptfassade des Schlosses besteht aus fünf Gebäuden. Die Architektur des Zentralgebäudes verbindet Manierismus und Barock. Die beiden Seitengebäude bilden eine Terrasse, die durch Balustraden geteilt und über eine Seitentreppe zugänglich ist.

Im ersten Stock sind die Seitentreppen mit 12 Azulejos-Fliesen verziert. Auf der Terrasse befinden sich 14 Tafeln mit Azulejos-Fliesen, die Szenen aus dem Leben mythologischer Helden wie die Taten von Herakles und anderen darstellen. Am Eingang zum Palast befindet sich ein Raum mit einem schwarz-weißen Boden und Wänden, die mit mehrfarbigen Azulejos-Fliesen verkleidet sind.

 

Besuchen Sie Lissabon